Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies
vor 3 Monate

Blutdruckwerte

5Sterne
(7)

Warum sind Blutdruckwerte wichtig? Wann sollte ich meinen Blutdruck messen? Wie messe ich den Blutdruck richtig? Diese Fragen klären wir in diesem Artikel.

| INHALT |

Das bedeuten die Blutdruckwerte

So messen Sie Ihren Blutdruckwert richtig

Manoa-App ermöglicht effektives Selbstmanagement

Mit Orbisana den Blutdruck immer im Blick und unter Kontrolle behalten

Die Blutdruckwerte – wann kann ein zu hoher oder zu niedriger Blutdruck gefährlich werden?

Blutdruck selbst senken, so geht‘s

Lesedauer 11 Minuten

Bei jedem Herzschlag wird Blut durch die Gefäße gepumpt. Bei diesem Vorgang entsteht Druck auf die Gefäßwände. Dieser Druck kann mit einem Messgerät als Blutdruckwert gemessen werden. Ein zu hoher oder zu niedriger Blutdruck kann auf Probleme mit dem Herz-Kreislaufsystem hinweisen.

Einen normalen Blutdruck zu haben und Blutdruck-Kreislaufprobleme rechtzeitig zu identifizieren ist also wichtig. Oft bemerken Betroffene nichts von einem zu hohen oder zu niedrigen Blutdruck. In diesem Fall hilft das Blutdruckmessgerät aus.

Das bedeuten die Blutdruckwerte

Bei einer Blutdruckmessung werden ein oberer Wert – in der Fachsprache systolischer Wert – und ein unterer Wert – in der Fachsprache diastolischer Wert – gemessen. Es ist möglich, dass beide Werte oder nur ein Wert erhöht oder erniedrigt ist. Blutdruckwerte werden in mmHg angegeben.

Ist nur der systolische Wert erhöht, handelt es sich um eine isolierte systolische Hypertonie. Diese Form des Bluthochdrucks tritt häufiger im Alter auf – die altersbedingte Arteriosklerose ist häufig die Ursache.

Ist nur der diastolische Wert erhöht, handelt es sich um einen diastolischen Bluthochdruck. Dieser tritt häufiger bei jüngeren Menschen auf und kann auf eine Nierenerkrankung, eine Schilddrüsenüberfunktion, Schlafapnoe, das Cushing-Syndrom, das Conn-Syndrom oder weitere Erkrankungen hinweisen.

Der hochnormale Blutdruck wird häufig beim Arzt festgestellt. Dort ist der Blutdruck aufgrund von Nervosität öfters etwas erhöht. Der Blutdruck von Kindern weicht von diesen Grenzwerten ab – er liegt in der Regel niedriger. Warum der Blutdruck zu hoch oder zu niedrig ist, kann nur ein Arzt bei weiteren Untersuchungen herausfinden.

So messen Sie Ihren Blutdruckwert richtig

Möchten Sie Ihren Blutdruckwert selbst messen, benötigen Sie ein Blutdruckmessgerät. Ein solches Gerät kann den aktuellen Blutdruckwert in weniger als einer Minute anzeigen. Messen Sie Ihren Blutdruck zum ersten Mal, messen Sie beide Arme. Bei den folgenden Messungen können Sie dann an dem Arm messen, an dem der Wert höher lag.

So messen Sie den Blutdruck in fünf Schritten:

  1. Messen Sie Ihren Blutdruck einmal täglich an mehreren Tagen in Folge. Die Ergebnisse können schwanken, da der Blutdruck je nach körperlicher Aktivität schwankt.
  2. Messen Sie Ihren Blutdruck, wenn Sie sich ruhig und entspannt fühlen.
  3. Setzen Sie sich vor der Messung etwa drei Minuten hin, damit Ihr Körper zur Ruhe kommen kann.
  4. Legen Sie Ihren Oberarm auf einen Tisch. Der Oberarm sollte sich etwa in der Höhe Ihres Herzens befinden.
  5. Nutzen Sie ein digitales Blutdruckmessgerät und tragen Sie die Werte in eine Blutdruck-Tabelle ein. So behalten Sie stets den Überblick.

Einen erhöhten Blutdruck spüren Betroffene in der Regel nicht – es sei denn, der Blutdruck ist extrem erhöht. Dann kann es zu Schwindel und Sehstörungen kommen. Steigt der Blutdruck plötzlich an und kommen Symptome wie Atemnot, Schmerzen im Brustbereich und Schwindel dazu, sollten Sie den Notarzt rufen.

Manoa-App ermöglicht effektives Selbstmanagement

Zertifiziert durch die Deutsche Hochdruckliga und als Medizinprodukt zugelassen, bietet die Manoa-App effektive Hilfe zum Selbstmanagement für Blutdruckpatienten an. Einfach die Blutdruckwerte per Smartphone-Kamera, angeschlossenem Blutdruckmessgerät oder manuell erfassen. Die durch die App automatisch generierte Verlaufsübersicht, der Messkalender und das Tagebuch erleichtern Ihnen die Dokumentation Ihrer Blutdruckwerte enorm. Besonders praktisch: Teilen Sie den Blutdruckbericht einfach mit Ihrem behandelnden Arzt.

Zusätzlich hält die App ein persönliches Gesundheitsprogramm für jeden Nutzer bereit, mit individuellen Zielen zu Ernährung, Bewegung und Entspannung.

Probieren Sie die Manoa-App jetzt kostenlos und unverbindlich 6 Monate lang aus!

Mit Orbisana den Blutdruck immer im Blick und unter Kontrolle behalten

Die Blutdruckwerte – wann kann ein zu hoher oder zu niedriger Blutdruck gefährlich werden?

Ein zu niedriger Blutdruck betrifft oft junge, dünne Frauen. Da der Körper durch den niedrigen Blutdruck mit weniger Sauerstoff versorgt wird, treten Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Frösteln und sogar Ohnmacht auf. In der Fachsprache wird ein niedriger Blutdruck Hypotonie genannt.

Eine Hypotonie ist selten gefährlich. Sind die Symptome jedoch zu stark oder droht häufiger Ohnmacht, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Manchmal weißt die Hypotonie auf eine unentdeckte Krankheit oder eine Unterfunktion hin.

Häufiger und weitaus gefährlich ist der Bluthochdruck. Messen Sie regelmäßig Werte über 160/90 mmHg sollten Sie diese im Auge behalten. Bluthochdruck liegt dann vor, wenn Sie regelmäßig erhöhte Werte messen.

Spätestens jetzt sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Ein langfristig erhöhter Bluthochdruck kann die Gefäße schädigen und zu Folgeerkrankungen führen. Es ist deswegen wichtig, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um den Blutdruck zu senken.

Bluthochdruck erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie:

Bluthochdruck entsteht häufig durch Risikofaktoren wie:

  • Übergewicht und eine ungesunde Ernährung
  • Bewegungsmangel
  • Genetische Veranlagung
  • Rauchen
  • Chronischer Stress
  • Hoher Salzkonsum
  • Hoher Alkoholkonsum

Statistisch gesehen sind Männer ab 55 Jahren und Frauen ab 65 Jahren am häufigsten von Bluthochdruck betroffen.

Blutdruck selbst senken, so geht‘s

Stellen Sie durch eigene Messungen regelmäßig einen erhöhten Blutdruck fest, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Neben der ärztlichen Therapie, die unter anderem mit blutdrucksenkenden Medikamenten erfolgt, können Sie selbst etwas für einen normalen Blutdruck tun.

Das hilft gegen leichten Bluthochdruck ganz ohne Medikamente:

  • Bewegung wie beispielsweise regelmäßige Spaziergänge oder Wandern
  • Eine ausgewogene, gesunde Ernährung
  • Gewichtsreduktion bei Übergewicht
  • Übermäßigen Salzkonsum, Alkoholkonsum, Nikotin und Stress vermeiden

Hausmittel wie Knoblauchextrakt, Hibiskusblütentee, Bärlauch, Sojabohnen, Arnika, Weißdorn und Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäuren, Vitamin D sollen angeblich gegen Bluthochdruck helfen. Wissenschaftliche Beweise fehlen häufig. In der Regel schaden diese natürlichen Mittel jedoch nicht.

Auf Kaffee müssen Sie nicht unbedingt verzichten – vorausgesetzt Ihr Körper ist an Kaffee gewöhnt und der Blutdruck schnellt nach dem Koffeinkonsum nicht plötzlich in die Höhe. Welche Auswirkungen Kaffee auf Ihren Körper hat, können Sie durch Blutdruckmessungen vor und nach einer Tasse Kaffee herausfinden. Ältere Menschen sollten langfristig einen Blutdruck unter 140/90 mmHg anstreben.

Um Ihren Blutdruck sowie dadurch entstehende Kreislaufprobleme immer unter Kontrolle zu halten stehen wir an Ihrer Seite - Entdecken Sie jetzt unsere medizinischen Geräte für einen reibungslosen Alltag zu Hause.

Jetzt Ihr Herzinfarktrisiko senken
Bestimmen Sie auf Basis der Daten der PROCAM-Studie Ihr Herzinfarktrisiko und erfahren Sie, wie Sie Ihre Herzgesundheit aktiv unterstützen können.
Zum kostenlosen Test