Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies
vor einem Jahr

Herzinfarkt

5Sterne
(3)

Eine Herz-Kreislauf-Erkrankung ist die häufigste Todesursache in Deutschland. Der Herzinfarkt zählt als plötzliche und lebensbedrohliche Notsituation dazu. Wie Sie die ersten Warnzeichen eines Herzinfarkts erkennen und was Sie tun müssen, um ihn zu verhindern – wir verraten es Ihnen.

Was ist ein Herzinfarkt?

In der Fachsprache wird der Herzinfarkt Myokardinfarkt genannt. Er entsteht, wenn eines der drei Herzkranzgefäße verstopft und das Herz nicht mehr mit genügend Sauerstoff versorgt wird. Nach drei bis vier Stunden drohen die Herzmuskelzellen abzusterben. Ein Herzinfarkt ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der sofort im Krankenhaus behandelt werden muss.

Herzinfarkt Anzeichen – so erkennen Sie die ersten Warnzeichen

Ein Herzinfarkt kann sich ankündigen. Die ersten Herzinfarkt Anzeichen sind beispielsweise Brustschmerzen, die nach sportlicher Betätigung oder Stress auftreten. Ist der Zustand noch nicht akut, verschwinden diese Schmerzen von selbst wieder.

Leiden Sie häufiger unter solchen Beschwerden, sollten Sie diese unbedingt von einem Arzt abklären lassen. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen ab 35 Jahren sind empfehlenswert. Nicht immer kündigt sich ein Herzinfarkt allerdings durch diese Warnzeichen an.

Die Symptome eines Herzinfarkts – treten diese Symptome auf, zählt jede Minute

Bei einem akuten Herzinfarkt zählt jede Minute. Je schneller die Blockierung gelöst werden kann, desto besser ist die Prognose. Bei den folgenden Herzinfarkt Symptomen sollten Sie umgehend den Notarzt rufen:

  • Plötzlich auftretende, starke Brustschmerzen die mindestens fünf Minuten anhalten
  • Schmerzen die (überwiegend) in den linken Arm, in den Oberbauch, den Rücken, die Schultern oder den Kiefer ausstrahlen

Weniger deutliche Anzeichen eines Herzinfarkts, die Sie dennoch ernst nehmen sollten, sind:

  • Engegefühle in der Brust
  • Große Angst oder Panik
  • Atemnot und starker Schwindel
  • Übelkeit und Erbrechen

Die letzteren Anzeichen treten häufiger bei einem Herzinfarkt bei Frauen auf. Sie leiden seltener unter den „typischen“ Herzinfarkt Symptomen wie starken Brustschmerzen oder Schmerzen im linken Arm.

Die Symptome variieren auch, je nachdem welches Herzkranzgefäß betroffen ist. Ein Verschluss der rechten Herzkranzarterie führt eher zu Schmerzen im Oberbauch, ein Verschluss der linken Arterie führt zu starken Brustschmerzen.

Achtung: Die Symptome eines Herzinfarkts unterscheiden sich bei Mann und Frau. Bei Frauen sollten Sie auch bei „untypischen“ Symptomen bei einem Arzt vorstellig werden.

Was passiert, wenn der Herzinfarkt nicht bemerkt wird?

Es ist möglich, dass ein Herzinfarkt ohne Symptome stattfindet. Dann spricht man von einem stummen Herzinfarkt. Er tritt überwiegend bei Menschen mit Diabetes mellitus auf, deren Schmerzempfinden durch Nervenschädigung gestört ist. Er kann aber auch bei Menschen unter 40 Jahren auftreten.

Diese Herzinfarkte werden häufig nicht bemerkt und erst bei Routineuntersuchungen mittels EKG festgestellt. Ein stummer Herzinfarkt kann wie ein Herzinfarkt mit starken Symptomen zu bleibenden Herzschäden führen. Auch aus diesem Grund sind regelmäßige Routineuntersuchungen empfehlenswert.

Risiko Herzinfarkt: Sind Sie gefährdet?

Herzinfarkte entstehen wie andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen oftmals aufgrund einer ungesunden Lebensweise. Übergewicht, Rauchen, Bewegungsmangel und Stress begünstigen den Herzinfarkt. Eine Vorerkrankung, die den Herzinfarkt auslöst, ist die Arteriosklerose.

Bei dieser „Verkalkung“ der Arterien lagert sich Fett und Kalk an den Blutgefäßwänden ab. Diese Ablagerungen behindern den Blutfluss. Verstopfen Sie eines der wichtigen Herzgefäße, verursacht das den gefürchteten Herzinfarkt.

Bluthochdruck, Rauchen, Diabetes mellitus und ein hoher LDL-Cholesterin-Spiegel begünstigen die Entstehung von Arteriosklerose und damit den gefürchteten Herzinfarkt. Männer ab 50 sind am häufigsten betroffen.

Die gute Nachricht: Durch eine gesunde Lebensweise, regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen können Sie das Risiko eines Herzinfarkts deutlich verringern. Mit unserem kostenlosen Herzinfarkt-Test finden Sie außerdem heraus, wie hoch Ihr individuelles Risiko wirklich ist.

Sie sind sich nicht sicher und möchten schnell Gewissheit

Dann nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit für den kostenlosen Herzinfarkt-Risiko-Test. Basierend auf der bekannten PROCAM-Studie bestimmen Sie mit wenigen Klicks Ihr individuelles Herzinfarkt-Risiko innerhalb der nächsten 10 Jahre.

Der Test gilt für Personen im Alter zwischen 20 und 75 Jahren, die bereits in der Vergangenheit einen Herzinfarkt erlitten haben oder wissen, dass sie gefäßkrank sind. Denn gerade diese Menschen haben ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko und benötigen rasch Gewissheit.

Hinweis: Der PROCAM-Test läuft maschinell ab und ersetzt NICHT eine individuelle ärztliche Beratung oder Untersuchung. Das automatisiert erstellte Ergebnis zeigt auf Grundlage der abgefragten Informationen nur ein aktuelles Ergebnis auf. Bei Verdacht auf gesundheitliche Beschwerden oder bei bereits bekannten Erkrankungen ist IMMER ein Arzt aufzusuchen.

Gutes für Ihr Herz von Orbisana

Diese fünf Schritte retten Leben: Was tun im Herzinfarkt-Notfall?

Sie vermuten einen Herzinfarkt bei sich oder einem Familienmitglied? Dann zählt jede Minute. Befolgen Sie sofort die folgenden Schritte:

  1. Rufen Sie den Notarzt, egal welcher Tag und welche Uhrzeit es ist. Wählen Sie die 112. Diese Nummer gilt europaweit, auch in Österreich und der Schweiz. Folgen Sie den Anweisungen der Zentrale und warten Sie auf Hilfe.
  2. Sind Sie alleine, sollten nach Möglichkeit Nachbarn oder nahestehende Personen auf Ihre Notsituation aufmerksam machen. Es ist von Vorteil, wenn Sie nicht alleine sind, während Sie auf den Rettungswagen warten.
  3. Legen Sie sich nicht hin, sondern lagern Sie Ihren Oberkörper erhöht. Das entlastet das Herz.
  4. Öffnen Sie enge Kleidung.
  5. Versuchen Sie, Ruhe zu bewahren oder Betroffene zu beruhigen. Verliert der oder die Betroffene das Bewusstsein, führen Sie eine Herzdruckmassage durch, bis die Rettungskräfte eintreffen.

Nach einem Herzinfarkt sind engmaschige ärztliche Kontrollen und eine Umstellung der Lebensweise wichtig, um einen zweiten Herzinfarkt zu verhindern.

Bleiben Sie gesund!

Jetzt Ihr Herzinfarktrisiko senken
Bestimmen Sie auf Basis der Daten der PROCAM-Studie Ihr Herzinfarktrisiko und erfahren Sie, wie Sie Ihre Herzgesundheit aktiv unterstützen können.
Zum kostenlosen Test