Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies
vor 3 Monate

Was hilft wirklich gegen Kopfschmerzen?

5Sterne
(4)

Eine pochende Migräne und der Tag ist gelaufen – was wirklich gegen Kopfschmerzen hilft und welche Tipps und Tricks den Alltag mit Kopfweh erleichtern – wir verraten es Ihnen.

| INHALT |

So entstehen Kopfschmerzen

Die besten Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Mit Orbisana wieder einen klaren Kopf bekommen

(Video-) Übungen gegen Kopfweh

Der Kopf schmerzt – wann Sie bei Kopfschmerzen einen Arzt aufsuchen sollten

Lesedauer 9 Minuten

So entstehen Kopfschmerzen

Unter Kopfschmerzen leidet der Alltag. Kopfschmerzen zählen zu den häufigsten schmerzhaften Leiden in Deutschland. Knapp 40 Prozent der erwachsenen Bevölkerung kämpft mehr als einmal im Monat mit pochenden, spannenden oder drückenden Kopfschmerzen. Regelmäßig wiederkehrende Kopfschmerzen oder Migräne mindern die Lebensqualität.

Ursachen sind nicht immer erkennbar. Eine Krankheit ist seltener der Auslöser. In der Medizin unterscheidet man zwischen zwei Arten von Kopfschmerzen: sekundäre Kopfschmerzen und primäre Kopfschmerzen.

  • Sekundäre Kopfschmerzen sind das Symptom einer Krankheit. Sie entstehen beispielsweise aufgrund eines grippalen Infekts, einer Kopfverletzung, eines Tumors oder aufgrund von Bluthochdruck. Sekundäre Kopfschmerzen treten jedoch seltener auf als primäre Kopfschmerzen.

  • Primäre Kopfschmerzen haben keine erkennbare Ursache. Es gibt jedoch Auslöser. Beispielsweise Stress oder Flüssigkeitsmangel, Überlastungen, langes Fernsehen oder lange Bildschirmarbeit, Rauchen oder Verspannungen. Sie äußern sich ganz unterschiedlich, werden als Ziehen, Hämmern, Stechen oder als Pochen wahrgenommen.

Über 200 unterschiedliche Ausprägungen von Kopfschmerzen sind bekannt. Und trotz dieser Unterschiede haben sie eines gemeinsam: Die Schmerzen sind unerträglich. Doch Sie sind diesen Schmerzen nicht hilflos ausgeliefert – Sie können etwas dagegen tun.

Die besten Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Schmerzmedikamente wie Paracetamol oder Ibuprofen helfen in der Regel gut gegen akute Kopfschmerzen. Doch die zu häufige Einnahme von Medikamenten wird nicht empfohlen – sie kann die Beschwerden verschlimmern.

Was also tun, wenn der Schmerz nicht auszuhalten ist? Versuchen Sie am besten, das Kopfweh mit Hausmitteln in Schach zu halten und der Migräne vorzubeugen. Wie? Wir verraten Ihnen, welche Hausmittel bei Migräne und Kopfschmerzen helfen.

Je nach Schmerzart, eignen sich andere natürliche Behandlungsmethoden. Bei Spannungskopfschmerzen hilft Wärme, bei Kopfweh durch zu lange Bildschirmarbeit eher Kälte. Das sind die besten Hausmittel und Tipps gegen Kopfschmerzen:

  • Wärmebehandlung gegen Schmerzen:
    Wärme an Kopf und Nacken entspannt die Muskeln. Auch eine warme Dusche oder ein warmes Fußbad kann bei Spannungskopfschmerzen helfen. Ein heißes Bad sollten Sie jedoch vermeiden – der Blutdruckabfall könnte die Kopfschmerzen verschlimmern.
  • Kältebehandlung bei pochendem Kopfweh:
    Ein Tag vor dem Fernseher oder dem PC kann den Kopf belasten. In diesem Fall hilft eher Kälte anstelle von Wärme. Beispielsweise durch ein kaltes Gelkissen auf der Stirn.
  • Pflanzliche Mittel gegen Kopfschmerzen:
    Es gibt Pflanzenstoffe, die natürlich gegen Schmerzen wirken sollen. Dazu zählen beispielsweise Nahrungsergänzungsmittel mit Weidenrinde oder CBD-Öl. In Weidenrinde soll die enthaltene Salicylsäure Schmerzen lindern. Bei Cannabidiol – kurz CBD - handelt es sich um einen Wirkstoff aus der Cannabis-Pflanze. Dieser ist legal und hat nichts mit der Droge zu tun. Zahlreiche Studien haben die schmerzlindernde Wirkung des CBD bereits untersucht.
  • Pfefferminzöl gegen Schmerzen:
    Anstelle von Schmerztabletten können Sie Pfefferminzöl ausprobieren. Die schmerzlindernden Effekte sind erwiesen. Es wird bei Kopfschmerzen auf die Schläfen und die Stirn aufgetragen. Die Augen sollten Sie aussparen. Allergiker und Asthmatiker sollten vor der Anwendung Ihren Arzt zu Rate ziehen. Für Kinder ist Pfefferminzöl nicht geeignet.
  • Schmerztherapie mit TENS oder Ultraschall:
    Mit Hilfsmitteln wie TENS-Geräten und Ultraschall-Massagegeräten können Sie in Ihrem Zuhause eine sanfte Schmerztherapie durchführen. Diese Geräte können Verspannungen und Schmerzen durch elektrische Impulse oder Ultraschall lindern.
  • Entspannung gegen Migräne:
    Entspannungsübungen zum Stressabbau, sanfter Sport und ein regelmäßiger, gesunder Schlaf beugen Migräneattacken vor.

Mit Orbisana wieder einen klaren Kopf bekommen

(Video-) Übungen gegen Kopfweh

Kopfschmerzen und Migräne können durch Nackenverspannungen ausgelöst werden. Entspannungsübungen für den Nacken lindern in diesem Fall die Schmerzen.

Das sind 3 schnelle und gute Übungen gegen Kopfschmerzen:

  1. Entspannen Sie Schultern und Nacken, indem Sie die Schultern nach oben ziehen, einige Sekunden in der erhobenen Position halten und dann wieder langsam absenken. Wiederholen Sie diese Übung zehn Mal.
  2. Lockern Sie die Schultern, indem Sie diese erst vorwärts und dann rückwärts kreisen lassen. Lassen Sie die Schultern in jede Richtung jeweils 20 Mal kreisen.
  3. Verschränken Sie die Hände am Hinterkopf und ziehen Sie die Ellenbogen nach unten. Der Kopf und Ihr Blick folgen den Ellenbogen, der Nacken wird lang gezogen und dabei gelockert.

Videoanleitung: Übung gegen Kopfschmerzen & Migräne

Bei stärkeren Kopfschmerzen oder Migräne gibt es eine gezielte Übung und auch einen Körperpunkt, der richtig gedrückt schnell Linderung bringen kann. Im Schritt-für-Schritt-Video unseres Autoren Herrn Liebscher-Bracht erfahren Sie, wie es geht!

Der Kopf schmerzt – wann Sie bei Kopfschmerzen einen Arzt aufsuchen sollten

Plötzlich auftretende und heftige Schmerzen sollten Sie immer ärztlich abklären lassen. Treten weitere Symptome wie Schwindel, Bluthochdruck, Sehstörungen oder Lähmungserscheinungen und Taubheitsgefühle auf, könnte es sich um einen medizinischen Notfall handeln.

Auch häufige Migräneattacken sollten Sie ärztlich abklären lassen. Ihr Hausarzt oder Ihre Hausärztin ist die erste Anlaufstelle. Gegebenenfalls erhalten Sie eine Überweisung zu einer neurologischen Arztpraxis.

Treten die Schmerzen regelmäßig auf, führen Sie ein Schmerztagebuch. Dieses hilft Ihnen, mögliche Auslöser der Kopfschmerzen zu identifizieren. Auch für das medizinische Fachpersonal können die Aufzeichnungen für eine Diagnose hilfreich sein.

Lassen Sie sich helfen! Orbisana bietet neben Produkten zur gezielten Schmerztherapie auch Naturprodukte an, um Kopfschmerzen und Migräne vorzubeugen und zu lindern.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Jetzt Ihr Herzinfarktrisiko senken
Bestimmen Sie auf Basis der Daten der PROCAM-Studie Ihr Herzinfarktrisiko und erfahren Sie, wie Sie Ihre Herzgesundheit aktiv unterstützen können.
Zum kostenlosen Test